Digital Out-of-Home macht Werbung in eigener Sache

München, 30. Juli 2020 – Die Digital-Out-of-Home-Branche geht auf Initiative des Digital Media Institutes (DMI) mit der #DOOH-Sommerkampagne an den Start. Insgesamt sieben Spots bringen dabei die Stärken von DOOH aufmerksamkeitsstark auf den Punkt. Der DOOH-Auftritt ist deutschlandweit derzeit auf 30.000 Screens an den verschiedensten Touchpoints zu sehen. „100 % sichtbar“. „924 Mio. x Hallo!“. Mit diesen und weiteren prägnanten Botschaften hat die Digital-Out-of-Home-Branche auf Initiative des Digital Media Institutes (DMI) eine Kampagne in eigener Sache an den Start gebracht.

Ziel der #DOOH-Sommerkampagne ist, Media-Entscheider in Unternehmen und Agenturen von den Vorzügen von DOOH zu überzeugen. „DOOH ist nicht nur reichweitenstark und zielgenau, sondern auch schnell und flexibel“, sagt Frank Goldberg, Geschäftsführer des DMI. „Gerade jetzt, da immer mehr Menschen draußen unterwegs sind und auch die Kauflaune der Bevölkerung wieder steigt, können Werbetreibende mithilfe von DOOH kurzfristig darauf reagieren und mit ihrer Botschaft sofort im öffentlichen Raum präsent sein.“ Dabei nutzt die Branche selbst die Vorteile ihres Mediums und transportiert diese mit insgesamt sieben einfachen, dafür aber umso auffälligeren Spots.

Inhaltlich greifen die 10-Sekünder die zentralen Stärken von DOOH auf: die enorme Reichweite, die hohe Flexibilität, Kreativität und Qualität, aber auch Themen wie Brand Safety und Transparenz. Der Hashtag #DOOH als verbindendes Element mutiert am Ende eines jeden Spots zur URL https://www.dooh-werbung.com, die zur Kampagnen-Seite mit den einzelnen Spots zum Download sowie den Kontaktdaten der teilnehmenden Vermarkter und Agenturen führt. Auch die Kreation der Kampagne orientiert sich ganz an den Anforderungen von DOOH: „DOOHScreens sind dem Empfänger im besten Sinne des Wortes ‚im Wege‘. Deshalb müssen sie im Moment der Begegnung und auf den Punkt ihre Botschaft vermitteln. Klare Aussagen, starke Visuals und intensive Farben sind daher zentrale Elemente unserer Gattungsmarketingkampagne“, sagt Christian Siebke, Mitglied der Geschäftsleitung von TV Wartezimmer, dessen Grafikteam für die Gestaltung der Spots verantwortlich zeichnet. Die Kampagne startet am 30. Juli 2020 und läuft bis in den Herbst hinein auf rund 30.000 Screens bundesweit.

Damit wird der DOOH-Auftritt an den verschiedensten Touchpoints wie Shopping Malls, Autobahn-Raststätten, Flughäfen, ÖPNV, Arztpraxen, Apotheken, Supermärkte, Fastfood- und SzeneRestaurants, Fitness-Studios, Kinos, Universitäten und Bürogebäuden zu sehen sein. Folgende DOOH-Anbieter und -Vermarkter sowie Agenturen beteiligen sich an dem Projekt: Ambient TV, Apovid, BusSpot, Burger King (piranha), Cittadino/Goldbach, Deutsche Hochschulwerbung, echion, Edgar Ambient Media Group, Executive Channel Network (ECN), First Screens (Zeitsprung Infotainment), Flughafen München, Flughafen Stuttgart, McFIT, Metaposter, Neo Advertising, SK2, TV Wartezimmer, UNICUM TV, Weischer.JvB und X-City-Marketing. „Als Beirat des DMI unterstützen wir in diesen herausfordernden Zeiten voll und ganz diese Kampagne, die die Stärken von DOOH hervorhebt: Zielgruppen zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit dem richtigen Content zu erreichen“, sagt Alexander Fürthner, Geschäftsführer von Weischer.JvB.
„Und im Zuge von programmatischen Einsatzmöglichkeiten bietet DOOH eine optimale Skalierung von Werbebudgets und eine Minimierung von Streuverlusten.“

Über das DMI: Das Digital Media Institute (DMI) ist ein Netzwerk für Entscheider aus allen Bereichen der digitalen Medien und hat zum Ziel, Digital Out of Home (DOOH) als wirkungsstarkes Medium mit einheitlicher Marktforschung zu unterstützen und bekannter zu machen. Dazu führt das DMI in regelmäßigen Abständen die Markt-Media-Studie „Public & Private Screens“ durch, in der die Leistungswerte für DOOH-Werbeträger in Deutschland erfasst werden. Mit der „Public & Private Screens Realtime“ stellt das DMI Echtzeitdaten für DOOH auf Währungsniveau zur Verfügung. Das DMI entwickelt zudem Standards für Marktforschung, Technik, Werbemittelformate und Programmatic DOOH. Gemeinsam mit Kreativen sorgt das DMI auch für ein besseres Verständnis der speziellen Anforderungen an die Kreation von DOOH. Besuchen Sie das DMI auf www.dmi-org.com sowie den DMI-Blog auf blog.dmi-org.com und folgen Sie uns auf Twitter @DMI_Institute sowie auf facebook.com/DigitalMediaInstitute/

Kontakt für weitere Informationen: Nadia Abou-El-Ela DMI Digital Media Institute GmbH n.abouelela@dmi-org.com Tel: 089 / 76 70 28 50 Mob: 0173 / 58 242 08


Medienunternehmen CITTADINO fördert junge Künstler

Digitales Kunstwerk von Raphael Brunk, Meisterschüler Andreas Gursky

Digitales Kunstwerk von Bernhard Adams, Meisterschüler Katharina Grosse

Deutschlandweite Kunstkampagne an 10.000 digitalen Screens in Kooperation mit RPR ART. Das Medienunternehmen Cittadino fördert junge Künstler. Seit Ende Mai werden an digitalen Screens an Flughäfen, Einkaufszentren, Roadside (digitale Riesenposter) und Autobahnen in Deutschland Kunstwerke gezeigt. Mit rund 10.000 digitalen Screens gehört Cittadino zu den führenden Medienanbietern in Deutschland.

Die digitale Kunst wurde für Cittadino entwickelt und von der Kunsthistorikerin Dr. Ruth Polleit Riechert ausgewählt. Zu den Künstlern gehören Bernhard Adams, Meisterschüler von Katharina Grosse an der Kunstakademie Düsseldorf und Raphael Brunk, Meisterschüler von Fotokünstler Andreas Gursky, ebenfalls Kunstakademie Düsseldorf. „Wir freuen uns, dass wir jungen Künstlern eine Plattform geben können. Ihre innovative Kunst und unsere zukunftsweisenden Technologien passen gut zusammen“, so Simone Podlich, Head of Media Sales bei Cittadino.

Mit seinen digitalen Touchpoints erreicht Cittadino rund 350 Millionen Kontakte im Monat und über 60% der Gesamtbevölkerung (laut der Public Private Screen Study 2019), womit Kunst vielen Menschen im öffentlichen Raum zugänglich gemacht wird. „Die Künstler Bernhard Adams und Raphael Brunk entwickeln auf digitaler Basis eine neue Form von Kunst im öffentlichen Raum und fügen damit der Street Art einen neuen Ausdruck hinzu“, sagt Kunsthistorikerin Ruth Polleit Riechert, deren Anliegen es ist, den Zugang zur Kunst für alle Menschen zu vereinfachen. „Es zeichnet Cittadino aus, dass es an dieser fortschrittlichen Entwicklung beteiligt ist und den Künstlern seine Technologie zur Verfügung gestellt hat.“


Digital Media Institute unterstützt gemeinsam mit DOOH Vermarktern Kampagne gegen Gewalt an Frauen

München, 28. Mai 2020 – „Corona kann töten. Der eigene Partner auch.“ Mit dieser und weiteren markanten Botschaften startet die Initiative #sicherheim eine bundesweite Kampagne gegen häusliche Gewalt an Frauen. Das Digital Media Institute (DMI) unterstützt das Projekt, indem zahlreiche seiner Teilnehmer Digital-Out-of-Home-Werbeflächen im Wert von über 3 Millionen Euro dafür kostenlos zur Verfügung stellen.
„Stay at home“ – bleib zuhause und schütze dadurch dich und die anderen. Der Appell zur Eindämmung des Corona-Virus‘ wurde für viele Frauen weltweit erst recht zur Falle: Anstatt in den eigenen vier Wänden in Sicherheit zu sein, werden sie Opfer häuslicher Gewalt. Allein in Deutschland stiegen die Anrufe beim Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ Ende April um 17,5 Prozent.
Mit einer bundesweiten Kampagne, die ab Juni auf verschiedenen Medien zu sehen sein wird, möchte die Initiative #sicherheim auf das Problem aufmerksam machen und gleichzeitig Betroffene dazu ermutigen, aktiv nach Hilfe zu suchen. Über die Website sicherheim.org werden zudem Organisationen und Vereine sichtbar, die den Opfern zur Seite stehen.
Initiatoren von #sicherheim sind die Schauspielerin Natalia Wörner, UFA-CEO Nico Hofmann und Marc Lepetit, ausführender Produzent der UFA, sowie Tom Daske, CEO der Agentur Die Botschaft, und die Designagentur Taikonauten. Unterstützung erhält die Kampagne auch von staatlicher Seite durch die Familienministerin Dr. Franziska Giffey. Verantwortlich für die Kommunikation rund um die Initiative sind die PR-Agenturen Reichert + Communications und schoesslers.
Neben weiteren Medien beteiligt sich auch die Digital-Out-of-Home-Branche an dem Projekt:

Das Digital Media Institute (DMI) hat zahlreiche seiner Teilnehmer davon überzeugen können, ihre Werbeflächen für den schnellen Reichweitenaufbau der Kampagne pro bono zur Verfügung zu stellen.

Guido Maria Kretschmer

Natalia Wörner

Ab dem 6. Juni werden daher zwei 10-Sekünder vier Wochen lang auf den Screens in Flughäfen, Autobahnraststätten, Shopping Malls, Sportgeschäften, Fastfood-Restaurants, Apotheken, Getränkemärkten, Arztpraxen, Supermärkten, Universitäten, im ÖPNV sowie in Bürogebäuden ausgestrahlt. Damit ist die #sicherheim-Kampagne bundesweit auf rund 20.000 DOOH-Screens im öffentlichen Raum mit einem gesamten Bruttomediawert von über 3 Millionen Euro zu sehen.
Folgende DOOH-Anbieter und -Vermarkter unterstützen als Mediaspace-Sponsoren das Projekt: Ambient TV, Apovid/SK2, Cittadino/Goldbach, DHW (Deutsche Hochschulwerbung), echion, ECN, Piranha, TV Wartezimmer, UNICUM TV und X-City-Marketing.

Frank Goldberg, Geschäftsführer des DMI: „Häusliche Gewalt an Frauen ist ein noch immer unterschätztes, da im Verborgenen wirkendes Problem unserer Gesellschaft. Umso dringender ist es, die breite Öffentlichkeit mit einer aufmerksamkeitsstarken Kampagne im öffentlichen Raum dafür zu sensibilisieren. Ich freue mich daher, dass zahlreiche unserer DMI-Mitglieder sich spontan dazu bereit erklärt haben, auch in diesen Krisenzeiten ihre Werbeflächen für #sicherheim kostenlos zur Verfügung zu stellen.“


Prognosetool für Zielgruppenprofile

Der Touchpoint Airportsteht vor allem bei Premium Marken mit männlichen Verwendern ganz oben auf der Medialiste. Die Zielgruppe der mobilen Vielflieger macht den Flughafen als Werbeplatz besonders interessant. Laut der Studie `Best for Planning 2018´ hat die Zielgruppe der Vielflieger zum Beispiel sehr starkes Interesse an Geldanlagen, Armbanduhren, Baufinazierung oder Kurzreisen. Doch wer sind eigentlich die Vielflieger von heute? Und vor allem: wo und zu welchem Zeitpunkt sind sie am besten erreichbar? Wir haben es uns zum Ziel gemacht unsere „audience“ am Airport noch besser kennenzulernen. 

Mit unserem neuen Prognosetool mit `Lufthansa Industry Solutions´ wollen wir programmatische Werbung am Airport noch effizienter machen und erschließen somit neue Werbemärkte. Diese neue Art der programmatischen Kampagnen erlaubt es uns, die Buchungen genau auf die Starts und Landungen auszuwählen, die die höchsten Zielgruppenanteile versprechen. Hier knüpfen wir an und erreichen die einkommensstarken Entscheider, die jungen Urbanen, die berufstätigen Akademiker, die mobilen Meinungsführer – Ihre Zielgruppe, dort wo Sie gerade on the go ist.

Für weitere Fragen, auch zu unseren anderen Touchpoints kontaktieren Sie uns gerne!